28 | 03 | 2017

Fiesta de San Magdalena

In Spanien gibt es viele Feste, die meisten sind zu Ehren diverser Heiliger. Eine gute Chance für  Touristen wunderschöne Fotos von Leuten in Tracht zu machen.

Im Prinzip läuft das Ganze immer gleich ab:

  1. Pasacalle: ein Umzug mit Musik, bei dem die Leute eingesammelt werden (ähnlich dem Rattenfänger von Hameln)
  2. erste Teil der Prozession: die Heiligenstatue wird von der ihr gewidmeten Kirche zur Kathedrale getragen
  3. Gottesdienst
  4. zweiter Teil der Prozession: wieder zurück zur Kirche
  5. Volksfest

Ribadesella

Boote

Ribadesella ist ein kleiner Ort mit 6000 Einwohner an der Mündung des Sellas in den Atlantik. Auch wenn die zwei Bilder etwas anderes vermuten lassen, so ist Ribadesella nicht dem Unterhang geweiht, sondern eine kleine Hafenstadt mit einer  wunderschönen Strandpromenade. Die Villen aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts spiegeln den Zeitgeist wieder.

Anker

Küstenwanderweg zwischen Pendueles und Llanes

Küstenwanderweg-01

Auch wenn es gerade nicht so aussieht, es sind nur 200 Meter bis zur Atlantikküste.

 

Küstenwanderweg-02

Sehr steiniger Strand, hier macht Baden bestimmt kein Spaß.

 

Küstenwanderweg-3

Hier schon eher. Ich war fast alleine - ob das an dem steilen Fußweg lag?

 

Küstenwanderweg-4

Spannende Steinformationen

 

Der A**** der Welt

Arsch_1

Heute war ich in Oviedo, der Hauptstadt Asturiens. Dort traf ich auf dieses wahrhaft große Hinterteil (das von Vorne und Hinten gleich aussieht).

Ich habe keine Ahnung, was damit über Oviedo gesagt werden soll - mir hat die Stadt gefallen.

Mirador de Ordiales

ordiales_1

Das Ziel des heutigen Tages war der Mirador de Ordiales (1764m ü NN), aber ich habe ihn leider nicht erreicht.

Nach zwei Wandertagen, über 30 Grad selbst im Hochgebirge und oberhalb der Baumgrenze (bereits nach 1/3 der geplanten Wanderung erreicht) ohne jeglichen Schatten, reichten meine Kräfte nicht und ich bin zu meiner eigenen Sicherheit bei der Hälfte umgekehrt. Da fehlten immer noch 500 Höhenmeter.

Das Bild ist das letzte, bevor ich umgekehrt bin.

PS:  Ich war übrigens nicht der Einzige, der umgekehrt ist. Ein kleine Wandergruppe, die ich beim Aufstieg überholt habe, habe ich beim Abstieg nicht noch einmal gesehen.

Ruta de Cares

posada_1

 Heute ging es von Posada de Valdeón entlang des Río Cares nach Puente Poncebos. Die 20 km sind zum größten Teil sehr bequem zu laufen, nur auf den letzten 500 m geht es fast 250 m steil bergab.

Der erste Teil der Strecke von Posada de Valdeón nach Caín liegt in einem weiten Hochtal mit vielfältiger Flora und Fauna. Dieser Streckenabschnitt wird von Touristen kaum genutzt und ich war völlig alleine. Dabei hatte ich das Glück eine Blindschleiche und eine schwarze Schlange zu sehen.

Schlage_1

 Je näher Caín kommt, destso enger wird das Tal und die Felsen rücken bedrohlich nah. In Caín fließen verschiedene kleine Bäche mit viel Getöse in den Río Cares. 

cain_1

Ab jetzt wird es voll. Hunderte Wanderer drängen sich auf dem schmalen Weg mit den spektakulären Aussichten

cares_1